Hinsehen-Reihen

Auf dem Weg zur inklusiven Gesellschaft?!

Programmsaison 2018/2019

An insgesamt fünf Abenden nahmen die eingeladenen Gäste aus unterschiedlichen Perspektiven und ihren jeweiligen fachlichen Hintergründen Stellung zur Frage, inwieweit wir hier und heute auf dem Weg zur inklusiven Gesellschaft sind. Mit ihrem ganz eigenen Blick auf „Inklusion“ diskutierte so u.a. die Integrationsbeauftragte der Stadt Lörrach, Inga Schwarz, mit dem Publikum über Migrationspolitik, ehrenamtliche Helfernetzwerke und Potenziale einer vielfaltigen Stadtgesellschaft. Simone Heneka, die Leiterin der Prostitutionsberatungsstelle P.I.N.K. in Freiburg schilderte die Problematik bestehender Gesetzgebung für die in der Prostitution Tätigen sowie das anhaltende Tabu rund um Sexarbeit, das nach wie vor zu alltäglicher Diskriminierung und Unverständnis führt. An diesen Abenden, wie auch den anderen, die sich jeweils mit dem Komplex „Behinderung“ bzw. „Neue Armut“ oder „Alternde Gesellschaft“ beschäftigten, waren die Fragen, wodurch gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht bzw. verhindert wird, zentral und welche Möglichkeiten Betroffene überhaupt haben, ein gutes Leben zu führen (selbstbestimmt und den eigenen Zielen und Bedürfnissen entsprechend).

Soziales Engagement

Programmsaison 2017/2018

Mit dem Fokus auf „Soziales Engagement“ lud SAK Zeit & Wissen Akteur/-innen ein, die sich für eine Sache bspw. für den sozialen Wandel und/oder für bessere Lebensbedingungen, engagieren. Um dieses Engagement sichtbar zu machen, zu ehren und um zu erfahren, wie sich diese Erfahrungen wiederum auf die Akteur/-innen selbst auswirken, veranstaltete SAK Zeit & Wissen diese Hinsehen-Reihe.

Der Lörracher Zimmermann Tim Porsche berichtete über seine regelmäßigen Einsätze in Eritrea, bei denen er seine handwerklichen Fähigkeiten beim Bau eines Kinderkrankenhaus einsetzt. Gemeinsam mit anderen ehrenamtlichen Handwerkern verbringt Tim Porsche seine Ferien vor Ort, um den Aufbau des Krankenhauses voranzubringen. Träger des Projekts ist Archemed – Ärzte für Kinder in Not e.V. An einem anderen Abend stellte Richard Renz den Verein Dikome/Kamerun e.V. vor, für welchen er den Vorsitz inne hat. In dem Verein gehe es um Hilfe zur Selbsthilfe mit dem Ziel, den Menschen in Kamerun eine sichere Zukunft zu ermöglichen. Im Zentrum stehen Projekte zur Förderung von Gesundheit, Trinkwasserversorung und Bildung.

Nachhaltigkeit

Programmsaison 2016/2017

Das bedingungslose Grundeinkommen regte in dieser Reihe ebenso zur Diskussion an wie Themen zu Perspektiven und Trends einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Zu Gast war u.a. der Schweizer Unternehmer und Autor Daniel Häni, der von seinen Erfahrungen als Mitinitiator der Schweizer Volksabstimmung zum bedingungslosen Grundeinkommen, sprach. An einem anderen Abend diskutierten die drei Architekten Oliver Seidel, Annelie Knust und Gerhard Zickenheiner mit dem Publikum über Um- und Zwischennutzung von Gebäuden und Arealen und die Konsequenzen unvorsichtiger Stadtplanung.

Fragen an Psychologie und Pädagogik

Programmsaison 2015/2016

Bei dieser Reihe wurden Fragen an Fachleute aus Psychologie und Pädagogik gerichtet: Beispielsweise interessierte die Frage, wie der Beratungsalltag und eine zeitgemäße psychologische Begleitung von Kindern und Jugendlichen sowie deren Familien heute aussieht?  Der Psychologe und Therapeut, Marco Petrucci, gab Antwort. Zu Gast war auch die Kindheitspädagogin Sybille Fischer, die mit dem interessierten Publikum über aktuelle Herausforderungen einer multikulturellen Gesellschaft und über verschiedene Konzepte und Modelle, mit denen Kindergarten, Schule und außerschulische Bildung auf diese Herausforderungen reagieren, diskutierte.